Ökologische und nachhaltige e-bike Akkus?

Der Klimawandel stellt die wahrscheinlich größte Herausforderung unserer Zeit dar. Die Luftbelastung mit Stickoxiden, Feinstaub und anderen Schadstoffen nimmt auch in Deutschland immer wieder dramatische Ausmaße an. Können e-bikes einen Beitrag hin zu einer ökologischeren und nachhaltigeren Gesellschaft leisten? Doch wie umweltfreundlich sind sie wirklich, wenn man auch die Rohstoffe des e-bike Akkus und die energieintensive Fertigung mit einbezieht?

Wie ökologisch nachhaltig e-bikes sind, hängt vor allem von der Nutzung ab: welches andere Fahrzeug wird dadurch ersetzt? Wenn Sie ein e-bike für ihre Radtouren in den Ferien verwenden, für die Sie sonst ihre eigenen Füße oder ein konventionelles Fahrrad benutzt hätten, verschlechtern Sie damit ihren ökologischen Fußabdruck. Wenn Sie aber damit andere motorisierte Fahrzeuge ersetzen, können Sie erhebliche Einsparungen erzielen. Da bei der Herstellung eines e-bikes 35% mehr Emissionen anfallen, als dies bei normalen Rädern der Fall ist, lohnt sich der Kauf aus finanzieller wie ökologischer nur dann, wenn das e-bike auch oft genug genutzt wird. Insgesamt macht die Herstellung – je nach zurückgelegter Strecke, bis zu 80% des gesamten Energie- und Materialaufwands aus.

Pendeln

Sind e-bike Akkus ökologisch bedenklich?

Es ist allgemein bekannt, das es sich bei Lithium um eine Ressource handelt, die mit großem Aufwand gewonnen werden muss. Zwar ist das Element eigentlich nicht selten, liegt meistens jedoch nur in so geringen Konzentrationen vor, dass sich ein Abbau wirtschaftlich nicht lohnt. Lithium wird hauptsächlich aus den Salzseen der Anden (Chile, Bolivien) oder in China (Tibet) gewonnen. Für die Extraktion wird Solarenergie genutzt, raffiniert wird die Substanz unter Zuhilfenahme normaler Kochsalzlösung [1]. Insgesamt macht Lithium nur etwa 1% der Zelle aus. Zur Herstellung von einem kW Leistung werden etwa 110 kg Kohlenstoffdioxid freigesetzt [2]. Ein Mittelklassewagen verbraucht zum Vergleich etwa ein Viertel dieser Menge für 100 km Stadtverkehr.

Als Elektrolyte dienen Lithiumsalze in Kombination mit organischen Lösungsmitteln, die zwar Hautreizungen bei Kontakt verursachen können, jedoch nicht ausgesprochen giftig sind.  Lithium-Ionen-Akkus haben vor allem den Ruf, gefährlich zu sein, da bei falscher Behandlung wie etwa Überladung oder Überhitzung Brand- und Explosionsgefahr besteht. Eine Bedenklichkeit, die weit über der anderer elektronischer Bauteile liegt, ist allerdings nicht gegeben.

Nachhaltigkeit

Pendeln mit dem e-bike

Die geringe Lautstärke und das Fahren ohne Emission von Feinstaub oder Stickoxiden macht e-bikes zu attraktiven Konkurrenten von normalen PKWs und Elektroautos. Zudem kann  das Laden mit Ökostrom den ökologischen Fußabdruck deutlich senken. E-Bikes sind in jedem Fall sparsamer als Autos, was bereits am geringen Gewicht liegt: Für eine Strecke von 10 km benötigt ein E-Rad nur etwa so viel Energie, wie das Kochen von 0,7 Liter Wasser benötigen würde [4].

Fahrzeuge, die Humankraft nutzen, zeigen immer  signifikante ökologische und wirtschaftliche Vorteile im Vergleich zu rein motorbetriebenen Fahrzeugen. Beim Gehen, konventionellen Radfahren und elektrischen Radfahren genau werden vergleichbare  Mengen an Treibhausgasemissionen freigesetzt, da eine erhöhte körperliche Aktivität auch eine höhere Nahrungsmittelzufuhr erforder [3].  Damit sind e-bikes aus ökologischer Perspektive die ideale Wahl für Pendler. Das lohnt sich ganz nebenbei auch finanziell: für 100 km benötigt ein e-bike unter 2 kWh, was Kosten unter 40 Cent bedeutet.

CO2 Emissionen

Quelle: Umwelt- und Prognose- Institut e.V.

 

Richtige Entsorgung

Wie dies auch bei anderen Elektrogeräten der Fall ist, müssen e-bikes bei den dafür zuständigen, kommunalen Sammelstellen abgegeben werden, um eine korrekte Entsorgung sicher zu stellen. Hierbei fallen keine Kosten an. Außerdem können die Akkus im Fahrradhandel zurückgegeben werden. Wie in den meisten Fällen gilt auch hier: aus der Perspektive ist reparieren immer sinnvoller als neu kaufen. Darüber hinaus gibt es auf den gängigen Gebrauchtwarenbörsen viele Angebote, so dass auch Second-Hand e-bikes erworben werden könne bzw. das alte Rad weiterverkauft.

 

 

  1. Del Duce, A., Life Cycle Assessment of conventional and electric bicycles. Eurobike, Friedrichshafen, Germany, 2011. 31.
  2. Peters, J.F., et al., The environmental impact of Li-Ion batteries and the role of key parameters–A review. Renewable and Sustainable Energy Reviews, 2017. 67: p. 491-506.
  3. Dave, S., Life cycle assessment of transportation options for commuters. Massachusetts Institute of Technology, 2010.
  4. Umweltbundesamt. Elektrorad, Pedelec. 2018 2018/11/20/; Available from: https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/elektrogeraete/elektrorad-pedelec#textpart-3.

 

Schreibe einen Kommentar